Back

1% Inspiration für 99% Transpiration

Veröffentlicht am 15 Juli 2019 von Frank Gerritzen

Es ist schwer zu leugnen, dass unsere Zeit von der Konzentration auf den Menschen, sein Glück, seine Blütezeit, seine Fähigkeit, sich selbst zu transzendieren (was auch immer das bedeutet, übrigens) geprägt ist. Ob generations- oder geschlechtsspezifisch, der Kampf um die Gleichberechtigung ist in vollem Gange, was zweifellos ein Sieg ist – auch wenn der Krieg nicht gewonnen ist.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass wir uns auf individueller und kollektiver Ebene so sehr auf die Selbstverwirklichung konzentrieren. Wer hat seinem Kind, einem Freund, einem Verwandten, einem Kollegen, der auf der Suche nach einer beruflichen Herausforderung oder dem Einstieg in den Arbeitsmarkt war, nicht schon einmal gesagt: „Schau in dich hinein, denke darüber nach, wofür du gemacht bist, sei du selbst, blühe auf in dem, was du liebst und was dir Spass macht“, und alle möglichen Variationen über das gleiche Thema?

Es gibt wahrscheinlich keinen schlechteren Rat zu geben, auch wenn er von Herzen gut gemeint ist. Mit sehr, sehr wenigen Ausnahmen ist der Prozess umgekehrt: Indem wir unsere Neigung zu einem Beruf entdecken, lernen wir, was wir gut können, und vor allem, was nicht so gut ist und was andere an uns schätzen. Deshalb finden wir die notwendigen internen Ressourcen, um einen Weg zu gehen, sei es akademisch, beruflich oder ehrenamtlich, indem wir eine Tätigkeit ausüben, bei der wir uns mit der Zeit und viel Mühe entfalten.

Nach einer groben Aussortierung müssen wir alle damit beginnen, das Risiko einzugehen, mit Willen, Ausdauer, Hartnäckigkeit und letztlich Klarheit in einen Beruf einzusteigen, um festzustellen, ob dieser Weg der richtige ist oder nicht. Indem wir uns auf diese Weise kennenlernen, wird das Feld der Möglichkeiten sehr schnell eingegrenzt und es ergeben sich Erkenntnisse. Aber ohne es versucht zu haben, wirklich ausprobiert, ist es abwegig, unsere (Un-)Fähigkeit für was auch immer auszusprechen. Und wie wir alle erlebt haben, wenn wir glauben, dass wir für etwas „gemacht“ sind, führt die Wahrscheinlichkeit einer Enttäuschung, verbunden mit einer übertriebenen Erwartung, häufiger zu Desillusionierung auf der Ebene der Erwartung.

Kurz gesagt, ein alter Klassiker: Durch das Schmieden wird man zum Schmied (und beginnt man, das Schmieden zu schätzen).
ers

Artikel veröffentlicht in Französisch auf HR Today Le Blog (leblog.hrtoday.ch)