Back

Der Mythos der Unabhängigkeit

Veröffentlicht am 29 April 2019 von Vincenzo Ganci

Dieser Artikel spiegelt meinen Beitrag vom 10. Januar (EuroMillions und Bye-bye Boss?) wider, in dem ich über die (falsche) Hoffnung sprach, sich dank eines möglichen (und unwahrscheinlichen) grossen Gewinns in der Lotterie von der Arbeit zu befreien.

Es ist an der Zeit, den Mythos zu durchbrechen, dass die Selbstständigkeit Sie vom Alltag, dem Druck des Unternehmens, den zu erreichenden Zielen, den „KPIs“ und den einzuhaltenden Zeitplänen befreit. Keine Verpflichtungen und Einschränkungen mehr! Jetzt ist es an der Zeit für Freiheit, Flexibilität, freie Termin- und Urlaubswahl sowie mehr Lebensqualität. Die Realität ist in den meisten Fällen jedoch ganz anders.

Der Schritt zum eigenen Chef sollte in erster Linie ein Schaffensprozess sein. Eine Gelegenheit, deren Ziel es für den Initiator (den Unternehmer oder den Selbständigen) ist, ein Projekt durchzuführen, indem er zur Hauptfigur wird – für eine bestimmte Zeit oder für den Rest seines Lebens. Das schafft Leidenschaft und Begeisterung für ein Projekt, in das man alle seine Ressourcen investiert, um es möglich zu machen und damit erfolgreich zu sein. Vor diesem Hintergrund verlagert sich die Suche nach einer besseren Balance zwischen Privat- und Berufsleben allmählich.

Wie jeder Schaffensprozess beginnt auch dieses Abenteuer mit einem Akt der Zerstörung. Keine Routinen, Berichte, Besprechungen oder zu erreichende Ziele mehr. Aber auch Sicherheit, Unterstützung, verfügbare Ressourcen, bezahlter Urlaub und das Logo des renommierten Unternehmens, das einer Visitenkarte Glaubwürdigkeit verleiht, verschwinden. Alles muss neu erfunden werden, und das oft mit weniger Ressourcen.

Dies führt oftmals zu viel mehr Anstrengung und einem höheren Arbeitsaufwand, um zu überleben und „sich einen Namen zu machen“. Wie bei einem Flugzeug in der Startphase ist der Energiebedarf zunächst sehr hoch, und sobald die Reiseflughöhe erreicht ist, muss alles getan werden, um dort zu bleiben. Für einen Unternehmer wird sein Wunsch, eine Struktur zu schaffen, ihn dazu bringen, in neue Ressourcen zu investieren, all seine Energie einzusetzen, um sein Wissen zu vermitteln und neue Kollegen in dieser Mission zu unterstützen, und das, ohne dass die Qualität, die von den Kunden wahrgenommen wird, darunter leidet. Für einen Selbständigen (d.h. einen Unternehmer ohne Unternehmen) bedeutet dies, persönlich und jederzeit effizient zu bleiben, um seine Kunden zufrieden zu stellen und zu halten, eine oft unregelmässige Arbeitsbelastung (manchmal zu viel, manchmal zu wenig) zu bewältigen, ohne etwas an jemanden abtreten zu können.

Den Weg in die Selbständigkeit einzuschlagen, ist unserer Meinung nach eine lobenswerte und mutige Entscheidung. Aber zu keinem Zeitpunkt ist es eine Lösung, um ein einfacheres und ausgeglicheneres Leben zu führen. Entbehrungen, Anstrengungen und lange Tage (manchmal ein paar schlaflose Nächte) sind für den Erfolg der Mission notwendig. Aber wenn die Leidenschaft da ist, ist dies die Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung. Entrepreneurship steht für die Freude an der Schaffung, an der Arbeit, in der wir einen Sinn finden und unsere Ideen und Initiativen in der ersten Person optimal einsetzen können.