Back

Die Alten… 50-Jährigen!

Veröffentlicht am 8 April 2019 von Vincenzo Ganci

Dieser Artikel ist den älteren Menschen gewidmet… ab 50 Jahren und aufwärts! Und all denen, die es eines Tages sein werden.

Bei der Personalbeschaffung beobachten wir oft die so genannte „35-45 Jahre Theorie“. Sie ist nach Ansicht vieler Unternehmen quasi DIE Variable, die die Gleichung zwischen Erfahrung und Potenzial perfekt löst. Jedes Unternehmen träumt davon, einen Manager oder eine Führungskraft im Alter zwischen 35 und 45 Jahren zu finden. Sie sind überzeugt davon, dass hier die beste Kombination zu finden ist zwischen Erfahrung und der Fähigkeit, auf Veränderungen zu reagieren auf der einen sowie der Kontinuität in der Unternehmensführung auf der anderen Seite.

Unserer Meinung nach ist dies eine zutreffende Begründung, vorausgesetzt natürlich, dass der Kandidat mit der Unternehmenskultur, den Erwartungen der Aktionäre und den für die Position erforderlichen Fähigkeiten übereinstimmt. Mit anderen Worten, Unternehmen stellen die „35 bis 45-jährigen“ nicht nur wegen ihrem Alter ein!

Während die Schweizer Arbeitslosenquote für „50+“ im Februar 2019 fast identisch mit der von jungen Menschen im Alter von „14-24“ war, herrscht bei den Fachkräften ab 50 Jahren ein sehr starkes Empfinden, auf dem Arbeitsmarkt nicht sehr geschätzt zu werden und dass junge Kandidaten bevorzugt werden.

Aber sind wir uns wirklich sicher, dass junge Fachkräfte die Ursache für dieses Gefühl bei Fachkräften in den Fünfzigern oder älter sind? Die Schweiz hat eine immer älter werdende Bevölkerung, und es wird erwartet, dass sich die Situation in den kommenden Jahren weiter verschärft. Die Einwanderung nimmt ab. Es wird vorausgesagt, dass die Zahl der jungen Erwachsenen, die in den Arbeitsmarkt eintreten, zurückgehen wird. In diesem Zusammenhang steigt der Anteil der Fachkräfte im Alter von über 50 Jahren an.

Ohne eine starke Generationsveränderung müssen sich die älteren Fachkräfte an die neuen Anforderungen des Arbeitsmarktes anpassen. Deshalb müssen wir alle wettbewerbsfähig bleiben, nicht in Bezug auf junge Menschen, sondern in Bezug auf Fachkräfte in unserem Alter. Die Fähigkeit zu lernen und sich anzupassen (beides Qualitäten, die wir oft den Jungen zu schreiben), werden der Schlüssel zum Erfolg der „50+“ Generation sein. So sollte beispielsweise die einfache Tatsache, immer eine Festanstellung gehabt zu haben, nicht dazu führen, dass ein interessantes berufliches Projekt mit befristeter Laufzeit abgelehnt wird.

Heutzutage entwickelt sich das Porträt des “perfekten“ Bewerbers, wenn er überhaupt existiert, mit den gesellschaftlichen Veränderungen. Es ist eine Tatsache; wir alle müssen uns ändern, unabhängig von unserem Alter oder unserer Erfahrung. Einige mögen es als Risiko wahrnehmen und sich ihm widersetzen, auch wenn es bedeutet, einen grossen Teil ihrer Beschäftigungsfähigkeit aufzugeben. Für andere wird dies eine Möglichkeit darstellen, diese Paradigmen positiv zu verändern.

Letztendlich liegt ein Grossteil des Erfolgs in unseren Händen, egal ob wir jung oder alt sind. Wie Charles Darwin sagte: „Die Arten, die überleben, sind nicht die stärksten und auch nicht die intelligentesten, sondern diejenigen, die sich am besten an den Wandel anpassen“.