Back

EuroMillions und Bye-bye Boss?

Veröffentlicht am 26 November 2018 von Vincenzo Ganci

Ein Werbeplakat, das einen Jackpot zum Gewinn der Lotterie vor einem Kiosk in Lausanne ankündigte, erregte meine Aufmerksamkeit. Es gab dem glücklichen Gewinner die Aussicht darauf, seinen Job verlassen zu können: „EuroMillions. Bye-bye Boss!“.

Und ich, dachte ich, was würde ich tun, wenn ich gewinnen und meinen Job aufgeben könnte? Meine Gedanken führten mich zunächst zu den Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben und die jeden Tag mit Professionalität und Leidenschaft arbeiten, obwohl für viele ihre materiellen Bedürfnisse durch ihre Karriere finanziell abgedeckt sind. Einige von ihnen sprechen mit mir über Ihren Ruhestand aber paradoxerweise arbeiten sie jeden Tag hart, kommen als erste ins Büro und gehen lange nach ihrem eifrigsten Mitarbeiter! Wenn es nicht mehr um Geld, einen Kühlschrank, der gefüllt werden muss und eine Rechnung, die am Ende des Monats zu bezahlen ist, geht, warum arbeiten wir dann?

Für viele Menschen besteht der Zweck der Arbeit in erster Linie darin, ihren Lebensunterhalt zu sichern und diesem hektischen Wettlauf, um den Erfolg zu entkommen und das Leben zu genießen. Trotzdem sind wir nicht wirklich dazu bestimmt, unsere Tage vor dem Fernseher oder an einem Strand zu verbringen und Cocktails zu trinken.

Wir alle brauchen einen Sinn, ein Anliegen, ein Ziel. Arbeit ist eines der Mittel, sicherlich nicht das einzige, das diesem Bedürfnis gerecht wird. Unser Beitrag durch die Arbeit ermöglicht es uns, uns nützlich, anerkannt und geschätzt zu fühlen. Sie gibt also dem, was wir tun, einen Sinn, und zwar über das Gehalt hinaus: Nicht umsonst wählen wir die Arbeitsplätze nach unserem Geschmack und unseren Fähigkeiten aus, und selten nach dem, was sie einbringen.

Ob Maler, Konditor oder Chef, das Beste aus sich selbst zu machen, um die Erwartungen Ihrer Kollegen oder Kunden zu erfüllen, bringt Zufriedenheit und ein Gefühl der Erfüllung. Der Mensch ist zudem ein geselliges Tier, das andere in seiner Umgebung braucht, um sich auszutauschen. Geben, Zurückbekommen, Interagieren, Ausbilden oder von anderen Lernen sind wesentliche Aktivitäten für das Wohlbefinden der meisten von uns. Die Arbeit und das berufliche Umfeld bieten die Möglichkeit, einen sozialen Bereich zu schaffen, Bindungen zu knüpfen und den Alltag mit anderen zu teilen.

Daher erscheint es uns unmöglich, die Bindung an die Arbeit allein durch die Notwendigkeit zu erklären, einen materiellen, ja sogar einen unverzichtbaren Bedarf zu decken. Wir sind dazu bestimmt, zu arbeiten, etwas um uns herum zu schaffen, das eine Spur hinterlässt oder nicht. Wir tragen zur Veränderung der Welt bei.

Aus meinen Tagträumen herausgerissen sage ich mir, dass das Schlimmste, was mir passieren könnte, wäre, nicht zu wissen, was ich mit meinen Tagen anfangen soll – ohne Struktur und soziale Beziehungen, auf dem Goldhaufen zu sitzen, der bei der Euromillion gewonnen wurde. Für nichts auf der Welt würde ich mein Leben, in dem ich mich selbst erfülle, gegen ein Vermögen eintauschen!