Back

Möchten Sie tanzen?

Veröffentlicht am 29 Juni 2020 von Mathieu Bischof

Ein Rekrutierungsprozess ist eine heikle Angelegenheit. Wie bei einem Tanz muss der Rhythmus angemessen sein und zu beiden Protagonisten passen. Zu schnell oder zu langsam, könnte zu einem bedauerlichen Fiasko führen. Die kollektive Psyche möchte, dass der potenzielle künftige Arbeitgeber den Rhythmus vorgibt, die Realität sieht oft ganz anders aus.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Rekrutierungssequenzen lang dauern. Wie halten Sie in dieser Situation einen Kandidaten motiviert, wenn er oder sie die Gründe für diese Langsamkeit nicht versteht? Wir sprechen hier über das Tempo. Wenn ein interner Rekrutierer einen Walzer tanzt, während der Kandidat auf minimalen Electro eingestellt ist, ist die Chance gering, dass unsere beiden Freunde gemeinsam zum Ball zurückkehren werden.

Als externer Personalvermittler beschränkt sich unsere Tätigkeit bei weitem nicht darauf, eine Liste von guten Kandidaten zu präsentieren. Der 2. Teil des Prozesses, der ebenso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger ist, erwartet uns nach diesem entscheidenden Schritt, um das Momentum aufrechtzuerhalten! Momentum ist ein Begriff von Zeit und Attraktivität zwischen einem Kandidaten und einem Arbeitgeber. Es gibt immer einen Zeitpunkt, zu dem die Dinge erledigt werden müssen, dann ist es zu spät. Es ist daher unerlässlich, diese Spannung zwischen den Parteien aufrecht zu erhalten, indem man die Verantwortung dafür trägt, dass manchmal eine gewisse Langsamkeit oder Zögerlichkeit der einen oder anderen Partei gerechtfertigt werden muss.

Darüber hinaus ist die Rekrutierung eine kapitalistische Aktivität wie jede andere auch und unterliegt ebenfalls dem unerbittlichen und grausamen Gesetz von Angebot und Nachfrage. Je seltener das Profil einer Person, desto mehr wird diese Person von einer Horde von Arbeitgebern umworben werden, die bereit sind, alle HR-Marketingstrategien zu überlisten, um sie zu überreden. Aber Vorsicht, so selten es auch sein mag, man sollte den Stolz und die Fähigkeit eines Arbeitgebers nicht unterschätzen, sich im Falle einer unangemessenen Haltung eines so talentierten Kandidaten, umzudrehen.

Diese verschiedenen Beispiele veranschaulichen unserer Meinung nach, die Fragilität eines Rekrutierungsprozesses. Diese „Comedia dell’arte“ der Neuzeit, bei der Attraktivität, Einfallsreichtum und Authentizität die Schlüsselwörter sind.

Möchten Sie tanzen? Ja, aber in welchem Rhythmus!