Back

Unternehmereigentum vs. Intrapreneurship

Veröffentlicht am 27 Mai 2019 von Vincenzo Ganci

Das Intrapreneurship ist eine der Lösungen, die von etablierten Unternehmen zur Innovation und Erschliessung neuer Wachstumsquellen eingesetzt wird. Dabei wird eine eigenständigen Abteilung oder Gesellschaft, innerhalb oder ausserhalb des Unternehmens gegründet und mit genügend Ressourcen (Personal, Finanzen und Material) ausgestattet. Kurz gesagt: ein Start-up im Unternehmen.

Der Intrapreneur geniesst eine gewisse Autonomie, einen neuen und befreiten Geist, hat (fast) freie Fahrt und profitiert gleichzeitig von den Ressourcen seines Arbeitgebers. Die Grundidee ist, dass es notwendig ist, die etablierten Prozesse, die Unternehmenspolitik und die schwerfällige Bürokratie eines Unternehmens zu beseitigen, um einen echten Innovationsgeist und eine echte Start-up-Dynamik zu fördern… Das Phänomen ist sicherlich sehr beliebt und wir hören es immer öfter bei unseren Fachgesprächen mit Führungskräften und Managern.

Aber macht die Formel Sinn? Können wir eine intrinsische Motivation in einer Person oder Gruppe von Menschen reproduzieren, die aus einer sicheren und geschützten Umgebung kommen? Die Frage zu stellen ist bereits ein wesentlicher Teil der Antwort! Im Fall von Intrapreneurship sind wir weit entfernt vom Unternehmer, der sein Geschäft in seiner Garage mit Hilfe einiger weniger Freunde beginnt, und der finanzielle und psychologische Hindernisse zu überwinden hat, denen nur wenige von uns standhalten würden. Obwohl er offiziell vom Gewicht seines „Unternehmens“ losgelöst ist, handelt der Intrapreneur im Rahmen eines präzisen Mandats mit einem festgelegten Rahmen, auch wenn er manchmal umfangreich ist und daher nicht so frei ist. Grundsätzlich ist der Intrapreneur nicht der Eigentümer seines Unternehmens und er muss nicht darüber nachdenken, wie am Ende des Monats die Rechnungen oder die Gehälter der Mitarbeiter bezahlt werden: no skin in the game!

Was also, wenn Sie einen echten Unternehmergeist in Ihrem Unternehmen schaffen wollen? Wählen Sie zunächst einen Intrapreneur, der das Serail nicht verlässt und der sich als selbstständig erwiesen hat (erfolgreich oder nicht, das ist fast sekundär). Noch besser ist es, Kapital aufzubringen, um ein neues Abenteuer ausserhalb des Unternehmens zu starten. Es ist auch möglich, Reserven zu verwenden, solange die Interessengruppen, vor allem die Aktionäre, dies nicht als Verschwendung des Unternehmenskapitals betrachten, welches ihrer Meinung nach viel effektiver in ihren Taschen landen sollte! Aber das ist eine andere Debatte…