Back

Was gibt es Wichtigeres als Geld?

Veröffentlicht am 11 März 2019 von Giorgia Marschall

Als Spezialist für Executive Search ist die Vergütung ein grundlegendes Thema, das in der Regel in unseren Gesprächen mit unseren Kunden und Kandidaten auftaucht.

In den ersten Gesprächen teilen uns die meisten Kandidaten mit, dass sie bereit sind, je nach Position und Attraktivität des Unternehmens, ein niedrigeres Vergütungsniveau in Betracht zu ziehen.

Es ist festzustellen, dass bei der Unterzeichnung des neuen Arbeitsvertrages diese „Offenheit“, insbesondere bei einer Lohnkürzung, jedoch nicht mehr so aktuell ist. Auch wenn dies eher eine einmalige Situation ist, ist es interessant, die Gründe dafür zu kennen.

Zunächst einmal ist da das traditionelle Bild des beruflichen Werdegangs, das mit Veränderungen in Funktion, Gehalt und Wohnkomfort einhergeht. Dieses Bild ist in unseren westlichen Gesellschaften so verbreitet, dass die Annahme einer niedrigeren Vergütung gleichbedeutend mit einem Rückschritt wäre. Wir können auch die Angst erwähnen, nicht angemessen bewertet zu werden, die Komfortzone zu verlassen und Zugeständnisse bei dem Erreichten zu machen.

Andererseits ist die Mehrheit der Kandidaten der Meinung, dass es auf professioneller Ebene nichts Schöneres gibt, als mit einem attraktiven Unternehmen an einem sinnvollen Projekt zusammenzuarbeiten. In einer idealen Welt würde dieses Engagement mit einem höheren Gehalt, attraktiveren Leistungen und einer besseren Work-Life-Balance erreicht werden. Die Realität des Marktes spiegelt dieses Muster jedoch nicht systematisch wider.

Welche Option soll man also wählen?

In Ihrem Job bleiben, der gut entlohnt wird und auf die Kontinuität Ihrer Aufgabe hinarbeiten? In Ihrer Komfortzone bleiben und riskieren, eine einzigartige Gelegenheit ohne eine zweite Chance zu verpassen? Oder eine neue, spannende berufliche Herausforderung für ein niedrigeres Gehalt in einem attraktiven, innovativen und ambitionierten Unternehmen annehmen, das zum Beispiel die ersten Seiten seiner Geschichte schreibt? Diese zweite Option erfordert Mut, Entschlossenheit und ein gewisses Mass an Risikobereitschaft, das manchmal über den individuellen Bereich hinausgeht. Ein guter Test für die Präsenz des „berühmten Unternehmergeistes“, der von den Kandidaten allzu oft als Qualität bezeichnet wird.

Schliesslich ist eine der möglichen beruflichen Entwicklungen der Mut, den gut bezahlten Alltag zu verlassen, um den grossen Sprung zu wagen, indem man eine Gehaltskürzung akzeptiert. Die neue Herausforderung wird sich dann positiv auf die Leistungsbereitschaft und Motivation der Mitarbeiter auswirken. Eine anfängliche Gehaltsvergünstigung wird sicherlich durch ihre Zufriedenheit mit neuen Aufgaben, innovativen Projekten und der Einhaltung der Werte ihres neuen Unternehmens kompensiert. Und wenn das Unternehmen wächst, wird diese Konzession auch langfristig zu einer Gehaltserhöhung führen!

Ist nicht am Ende die wahre „Belohnung“ vor allem die persönliche Entwicklung?